Inklusive BildungMedienbeiträge

SRF: Gesichter & Geschichten

Eröffnung Aktionstage Behindertenrechte

Im Beitrag werden Impressionen des Eröffnungsanlasses Aktionstage Behindertenrechte gezeigt. Ein Fokus der Interviews ist die Diskriminierung und fehlende Inklusion auf dem Bildungsmarkt von Menschen mit Behinderungen. Tatjana Binggeli (Schweizerischer Gehörlosenbund) und ich für agile schildern die Situation aus Sicht der Menschen mit Behinderungen, welche wir an diesem Anlass vertreten durften.

Auf dem Bild sind Saphir Ben Dakon und Sara Staub zu sehen. Das Bild erscheint im Branding des Podcasts. Es ist ein blauer Tisch abgebildet, auf dem ein Glas steht. Der Hintergrund ist rot.Podcast Stammtisch

Podcast Stammtisch

Quelle: Reflab und reformiert.

AbleismusBehindertenpolitikPodcasts

Stammtisch von Reflab und Reformiert

Saphir Ben Dakon: Inklusion fängt bei der Sprache an

Ich war zu Gast beim Podcast Stammtisch bei Sarah Staub. Der Stammtisch ist ein Podcast des Reflab und reformiert.

Wir haben im Rahmen der Aktionstage zum Thema Behinderungen und Barrieren gesprochen. Erfahre im Podcast warum das Wort Behinderung inklusiv ist. Höre etwas zum Thema Ableismus und ordne den Begriff mit uns ein. Sara und ich beleuchten das Thema aus Perspektive von Selbstbetroffenen. Eine Perspektive, die viel zu selten mitberücksichtigt wird.

BehindertenpolitikMedienbeiträgePodcasts

Morgengast SRF vom 15.05.2024

Interview mit Saphir Ben Dakon

Am 15.05.2024 sind die nationalen Aktionstage Behindertenrechte von Zukunft Inklusion gestartet. In diesem Zusammenhang war ich Morgengast beim SRF - Schweizer Radio und Fernsehen.

Mir wurde folgende Fragen gestellt:

▪ Welche Erfahrungen machst du im öffentlichen Verkehr?
▪ Was wünscht du dir von der Gesellschaft?

Bei den Aktionstagen geht es um die Sensibilisierung der breiten Öffentlichkeit für die Lebensrealitäten und die Rechte von Menschen mit Behinderungen. Es geht also nicht um mich, sondern um die systemische Diskriminierung (Ableismus) von Menschen mit Behinderungen.

Im Sinne dieser Sensibilisierung ist es mir wichtig ist mir zu erwähnen, dass Agile keine Behindertenorganisation ist, sondern der Schweizer Dachverband der Selbsthilfe- und Selbstvertretungsorganisationen von Menschen mit Behinderungen. Behindertenorganisationen sind im Unterschied nicht von Menschen mit Behinderungen gegründet und werden auch nicht von ihnen geführt. Selbstvertretungsorganisationen bedeuten, dass Menschen mit Behinderungen sich selbst für ihre Rechte einsetzen und in allen Ebenen der Organisation partizipieren und diese führen.

BehindertenpolitikMedienbeiträge

Tagesanzeiger Behindertenrechte in Zürich

Interview mit Anja Reichenbach und Saphir Ben Dakon

Viele Menschen fragen mich, warum es die Aktionstage Behindertenrechte braucht. Nun die kurze Antwort ist, weil weder das Behindertengleichstellungsgesetz noch die UN-BRK umgesetzt sind. Aber auch, weil viele Menschen noch nicht auf die Lebensrealitäten von Menschen mit Behinderungen sensibilisiert sind.

Evelin Meierhofer von Reporter:innen ohne Barrieren hat Anja Reichenbach und mich interviewt und der Artikel wurde im Tages-Anzeiger publiziert.

BehindertenpolitikMedienbeiträge

RSI Telegiornale

Beitrag zum Eröffnungsanlass der Aktionstage Behindertenrechte in Zürich

In letzter Zeit daran gedacht, die eigenen Italienischkenntnisse aufzubessern? Der Beitrag des Tessiner Fernsehen zu den Aktionstagen
Behindertenrechte von Zukunft Inklusion ist dafür die passende Gelegenheit. Es kommen einige Personen zu Wort und geben interessante Einblicke. Ich durfte Agile im Beitrag vertreten und bin auf der Meta-Ebene auf die Herausforderungen bei der Inklusion von Menschen mit Behinderungen eingegangen.

Zum Thema Inklusion gehört auch die sprachliche Inklusion. Die sprachliche Vielfalt der Schweiz ist einzigartig.

In diesem Zusammenhang möchte ich auch auf die drei Gebärdensprachen der Schweiz aufmerksam machen. Über die Gebärdensprachen könnt ihr euch beim Schweizerischer Gehörlosenbund SGB-FSS: https://www.sgb-fss.ch/de/ informieren, der von Dr. Tatjana Binggeli geführt wird. Es wird Zeit, dass auch die Gebärdensprachen als offizielle Landessprachen anerkannt werden. De facto sind sie nämlich die Muttersprache von 20'000 Menschen in der Schweiz.

Saphir Ben Dakon ist leicht der Kamera abgewandt. Sie lacht.Das Titelbild des Erfahrungsberichtes

Das Titelbild des Erfahrungsberichtes

Fotograf: Louis Hosali

Frauen mit BehinderungenPublikationen

Ableismus und Geschlecht

Ich bin Saphir

Als Vorstandsmitglied von Agile - Die Organisationen von Menschen mit Behinderungen setze ich mich aktiv in der Bekämpfung von Ableismus ein. Als Expertin für inklusive Kommunikation setze ich mich laufend mit den neusten Erkenntnissen zu diskriminierungsfreier Sprache ein. Mein besonderer Fokus gilt dabei der Intersektionalität respektive der mehrdimensionalen Diskriminierung. Ein wichtiges und viel zu wenig diskutiertes Thema ist dabei die Lebenssituation von Frauen mit Behinderungen in der Schweiz. Für Agile habe ich deshalb einen Beitrag verfasst, der das Thema Ableismus und Sexismus anreist. Ebenfalls gebe ich Betroffenen Tipps im Umgang mit Ableismus. Hierzu nutze ich nicht nur Inklusionsexpertise, sondern auch Expertise in eigener Sache als Frau mit Behinderungen.

Ich wünsche Ihnen eine spannende Lektüre!

Mein Türvorleger hat die Form einer Sonnenblume

Herzlich Willkommen auf meiner Website

Bei diesem ersten Blog handelt es sich um einen Türvorleger. Er sagt noch nicht viel darüber aus, wie sich der Inhalt der Wohnung gestalltet. Trotzdem kann er uns stumm einige Dinge über die Bewohnenden mitteilen. Ich tue das hier mit etwas mehr Worten, sodass Sie wissen, was Sie von diesem Blog in Zukunft erwarten dürfen.

AbleismusPodcasts

Radio Kunterbund - Sendung zum Thema Diskriminierung

Interview mit Saphir Ben Dakon

Das Radio Kunderbund, eine Sendung des Berner Radios RaBe hat mich zum Thema Diskriminierung interviewt. Meine Aussagen finden sich nachfolgend schriftlich und in Ton. Das Interview beginnt dem Zeitstempel 5:15.

Ich danke Alex und dem Ganzen Team für die Einladung!

 

Auf dem Bild ist Saphir Ben Dakon zu sehen. Sie steht draussen im Schnee und lacht in die Kamera.Saphir Ben Dakon im Interview

Saphir Ben Dakon im Interview

Quelle: Pro Infirmis

BehindertenpolitikPodcasts

Kundgebung am Helvetiaplatz in Zürich zum internationalen Tag von Menschen mit Behinderungen

Interview mit Saphir Ben Dakon

Der 3. Dezember ist der internationale Tag von Menschen mit Behinderungen. Im Jahr 2023 fand diesbezüglich eine Kundgebung auf dem Helvetiaplatz statt. Pro Infirmis hat mich am Rande des Anlasses interviewt. Ich habe darauf aufmerksam gemacht, dass Inklusion, genau so wie Nachhaltigkeit, die Bekämpfung von Armut oder Rassismus ein Fachgebiet ist. Es handelt sich also nicht um ein Hobby. Um Inklusion betreiben zu können, ist Fachexpertise, ein ganzheitlicher Blick auf das Thema, aber auch Zusammenarbeit wichtig. 

Was es braucht und was jede*r beitragen kann, damit Inklusion Wirklichkeit wird, dass können Sie im Interview erfahren.

Das Bild zeigt den Screen am Eingang der Veranstaltung. Das Logo des Kanton Zürichs, Direktion der Justiz des Innern. Ebenfalls liest man den Titel des Anlasses.Gemeindeforum 2023 - UNO-Behindertenrechts­konvention: Umsetzung in den Gemeinden

Gemeindeforum 2023 - UNO-Behindertenrechts­konvention: Umsetzung in den Gemeinden

Selbstbestimmtes LebenInputs

Gemeindeforum 2023 - UNO-Behindertenrechts­konvention: Umsetzung in den Gemeinden

Rede Saphir Ben Dakon

Im Rahmen des Gemeindeforums 2023 hielt ich eine Rede zum Thema "Hindernisse und ihre Auswirkungen auf das Leben von Menschen mit Behinderungen". In dem Beitrag ging es um sichtbare und unsichtbare Hindernisse. Das Ziel war, diese wahrnehmbar für die Gesamtbevölkerung zu machen und für die Verantwortlichen in den Gemeinden Handlungsspielräume aufzuzeigen.Dafür definierte ich drei Grundhaltungen, welche Inklusion bis heute verhindern und bereitete das Thema anhand dieser verbreiteten Haltungen auf.

Um das Thema ebenfalls visuell aufzugreifen, verschwand ich während der Aufzählung der Hindernisse jeweils hinter einer sichtbaren Barriere. Diese wurde bei der Erklärung von Lösungsansätzen jeweils wieder entfernt. Dadurch konnte die Wirkung von Inklusion und die Wichtigkeit des eigenen Handlungsspielraums erkannt werden. 

Sind Sie ebenfalls an einem solchen Input intressiert? Ich freue mich über Ihre Kontaktaufnahme und wünsche viel Spass beim Lesen!